Wichtige Infos für Samstag

Aktuelle Informationen zur Nazidemo sind während dessen beim „Infotelefon“ zu erfahren. Die Nummer ist wie folgt:
0157-87705167

Falls jmd. bei der Gegendemo festgenommen wird und rechtliche Informationen oder rechtlichen Beistand benötigt ist der „Ermittlungsausschuss“ (EA) unter folgender Nummer anzurufen:
01525-1991748

Gut ist es, die Nummern bei sich zu tragen oder auf ein Körperteil geschrieben zu haben!

Wichtige aktuelle Informationen sind auch beim Twitteraccount der Autonomen Antifa Trier nachzulesen. Hier der Link dazu:
https://twitter.com/trier_17_03

Wenn ein rechtlicher Beistand benötogt wird, sollte eventuell auch die Rote Hilfe zu Rate gezogen werden. Weitere Infos zur Roten Hilfe unter:
www.rote-hilfe.de

Ansonsten: Kommt zahlreich und viel Erfolg!

Nazis reden nur Blech – Trier braucht Dich und keine Nazis!

Aufruf zur Gegenkundgebung

Samstag 17.3.2012 13.00h Porta Nigra, Trier

2012-03-17 Naziaufmarsch in Trier verhindern

Die NPD ruft am Samstag, 17.03.2012 um 14 Uhr ab Hauptbahnhof Trier zu einer Kundgebung unter dem Motto „Stahlhart für soziale Gerechtigkeit – Volkssolidarität kontra Kapitalherrschaft“ auf.

Anlässlich dieses erneuten Neonaziaufmarsches ruft das Bündnis gegen Rechts dazu auf, sich an der Gegenkundgebung um 13.00 Uhr an der Porta Nigra in Trier zu beteiligen. Unsere Kundgebung ist ein klares Zeichen gegen Rassismus und Neofaschismus.

Mit einfachen Parolen gegen Sozialabbau, Globalisierung und US-amerikanische Militärpräsenz, für „Heldengedenken“ oder „Volkssolidarität“ treten sie wie vor 1933 als Wolf im Schafspelz auf.
Die NPD gesteht den ArbeitnehmerInnen keine demokratischen Mitbestimmungsrechte zu. Stattdessen setzen sie auf den autoritären Führerstaat.

Im Bündnis gegen Rechts sind zahlreiche Organisationen vertreten, die sich auch mit der sozialen Frage beschäftigen. Wir treten als TriererInnen für den Erhalt von Arbeitsplätzen ein. Wir stellen uns aber konsequent gegen die Vereinnahmung durch die rechten Rattenfänger und Gewerkschaftsfeinde. Wir stellen uns gegen die Verbreitung der menschenverachtenden Parolen durch Neonazis und ihre Relativierung des Faschismus. Wir werden diese demagogische Hetze nicht tatenlos hinnehmen. Es ist unerträglich, wenn Neonazis und ihre Anhängerschaft ungestört in Trier ihr völkisches Weltbild verbreiten.

Tatsächlich sind sie wie damals gegen Demokratie und Gewerkschaften, gegen fortschrittliche Kräfte und mit ihrer Sündenbocktheorie gegen alles, was Ihr Weltbild stört. Sie grenzen vor allem MigrantInnen und Minderheiten aus und greifen sie und auch AntifaschistInnen an, um sich selbst zu erhöhen.

Deswegen rufen wir alle demokratischen Kräfte auf: Kommt zu unserer Kundgebung!
Wo sich die Neonazis einmal etabliert haben, ist ein friedliches Miteinander nicht möglich.
Die faschistische NPD darf nicht toleriert werden, weder in Trier noch anderswo.
Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Bisherige Redebeiträge auf der Kundgebung
*Marcus Heintel – Deutscher Gewerkschaftsbund Region Trier
*Thomas Kupczik – Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier
*Fabian Jellonnek – Multikulturelles Zentrum Trier
*Klaus Jensen – Oberbürgermeister der Stadt Trier

Zudem wird Walter Liederschmitt alias „Woltähr“ mit einigen Liedern auftreten.

Die UnterstützerInnen des Aufrufs sind zu finden auf der „Unterstützen“-Seite

Weitere Informationen unter: http://17maerz.blogsport.de

Erste Informationen

Für Samstag, den 17.03.2012 hat die Trierer NPD eine Demonstration angemeldet!
Die Demo soll am HBF starten und dann duch die Innenstadt führen, also wahrscheinlich die übliche Route: Hauptbahnhof->Simoenstiftsplatz und zurück. Ca. 60 Teilnehmer von faschistischen Organisationen sind angekündigt Gegenaktionen sind in Planung!